Therapie

Therapiemöglichkeiten

Selbstbehandlung mit Softlaser

Mit der neuen Laser-Generation ist es jetzt erstmalig gelungen, einen Wirkungsgrad zu erreichen, welcher dem professionellen Laser nahekommt und ohne Fachkenntnisse sicher von zu Hause angewendet werden kann.

Der neue MedicLaser hat einen 20x höheren Wirkungsgrad als die heute existierenden Softlaser. Somit können bedeutend bessere und schnellere Resultate erzielt werden. Dies sogar mit kürzeren Behandlungszeiten von Tinnitus.

Die Behandlung ist völlig sicher und schmerzlos. Der Laserstrahl durchdringt selbst tiefere Unterhautschichten und wirkt so als heilsame Biostimulation direkt auf den Stoffwechsel im Bindegewebe. Dies führt zur rasanten Regeneration der Hörzellen, zur Stimulation des Immunsystems, zur Forcierung der Zellteilung und zur Aktivierung bestimmter Abwehrmoleküle. Mit diesem System konnten bereits über 50’000 Betroffene erfolgreich behandelt werden.

Krankheiten entstehen durch einen Mangel an der lebensnotwendigen Zell-Energie ATP (Adenosintriphosphat). ATP ist eine Schlüsselsubstanz unserer Körperzellen. Die Verbrennung von Traubenzucker in den Kraftwerken der Zellen (Mitochondrien) dient dazu, genügend ATP-Energie für die energieverbrauchenden Prozesse in den Zellen bereit zu stellen. Ist die ATP-Versorgung ungenügend, führt dies in der Folge zur Schädigung und schließlich zum Tod der Zellen.

Das konzentrierte Licht des MedicLasers (Wellenlänge 660 nm) stimuliert die Zuckerverbrennung und verbessert somit die ATP-Versorgung der Zellen. Die Regeneration geschädigter Hörsinneszellen kann folglich mit diesem speziellen Laserstrahl-System beschleunigt werden.

Das Prinzip des Rüssels am Laser ist es, mittels einer ausgeklügelten Glasfaserleitung die benötigte Energie vom MedicLaser konzentriert und exakt auf die erkrankte Stelle zu projizieren. Der Rüssel ist bequem biegbar und kann dadurch genau an die zu behandelnde Zone eindringen.

Klang- und Neurostimulation

Wird der Tinnitus einmal chronisch, dann speichert sich der Ton auch im Hörzentrum der Hirnrinde fest, im sogenannten „auditorischen Kortex“. Alle Sinneseindrücke, die das Ohr aufnimmt, werden dort hingeleitet und verarbeitet. Ein länger andauernder Tinnitus löst durch wiederholte Überaktivität der Nervenzellen fehlerhafte Vorgänge im auditorischen Kortex aus.

Die Nervenzellen beginnen sich stärker zu vernetzen, bis der Tinnitus dauerhaft verankert wird. Das Gehirn hat jetzt das Phantom eines Geräusches gelernt. Ab diesem Zeitpunkt muss nicht nur das Innenohr behandelt (wie z.B. mit dem EarLaser), sondern auch das Hirn von Geräusch entwöhnt werden. Weiter zu NeuroSonic.

Klangtherapie

Für jeden Ton existiert auch ein Gegenton, welcher diesen neutralisiert. Dies gilt auch für das Tinnitus-Geräusch.Mit einer neu entwickelten Methode sind wir in der Lage, die Tinnitus-Frequenz jedes einzelnen Betroffenen zu eruieren und für diese eine individuelle Klang-CD zu produzieren.
Der Betroffene erhält seine persönliche Audio-CD, welche genau auf sein Geräusch im Ohr ausgerichtet ist und dieses spezifisch behandelt. Einerseits wurden zusammen mit Verhaltensforschern Klänge entwickelt, welche die Einschlaf-Methodik simulieren resp. den Stressabbau fördern.
Anderseits wurden mit HNO-Ärzten und Hörgeräteakustikern alle Frequenzen evaluiert, welche die individuellen Tinnitus-Geräusche maskieren. Diese zwei Erkenntnisse wurden durch Musik-Spezialisten in Einklang gebracht.

Das Ergebnis sind Klangkompositionen, welche individuell auf die Resonanztöne der Tinnitus-Geräusche abgestimmt werden. Wir sind damit in der Lage, den Frequenz-Bereich des Tinnitus-Geräusches eines jeden Betroffenen zu ermitteln und spezifisch, auf sein persönliches Geräusch, eine individuelle Klangkomposition zu erstellen. Klinische Versuche zeigten, dass bereits nach einer ersten 30minütigen Anwendung die Wahrnehmung des Tinnitus-Geräusches positiv beeinflusst werden kann. Vor allem therapiebegleitend zur Softlaser-Behandlung ist die Klangtherapie besonders erfolgversprechend.
Falls während der Behandlung das Tragen von Kopfhörern die Entspannungsphase behindert oder Lautsprecher das Umfeld (Lebenspartner etc.) stören, empfehlen wir das musiktherapeutische Klangkissen.

In Klangtherapie bei Schlafstörrungen empfehlen wir Ihnen unsere Audio CD-Sleep.

Zur Eindämmung der Geräusche-Wahrnehmung ist Audio CD-Meditation bei uns erhältlich.

Einschlafhilfe

Nackenverspannungen können die Ursache und Schlafstörungen die Auswirkung von Tinnitus sein. Beides kann mit dem musiktherapeutischen Klangkissen (MusicPad) erfolgreich behandelt werden. Zusammen mit der Klangtherapie und der Neurostimulation kann ein optimales Resultat erzielt werden.

Das MusicPad kann die Lebensqualität nicht nur bei Tinnitusbetroffenen steigern, sondern auch bei Personen mit allgemeinen Schlafstörungen, die bettlägerig oder behindert sind, die ein Hörbuch hören, eine Fremdsprache lernen oder Ihre Lieblingsmusik hören wollen. Oder einfach für jeden, der gesund liegen will.

Gehörschutz

Zum Gehörschutz lesen Sie über unsere innovativen Ohrstöpsel EarProtect20 und EarProtect27. Die werden individuell auf Ihre Geräusch-Kulisse angepasst. Das Ziel ist, das Ohrenpfeifen zu beruhigen oder zumindest nicht mehr verschlimmern zu lassen. Ratsam ist jedoch, die EarProtect bereits vorbeugend einzusetzen.

Der EarProtect verfügt über Filter, welche individuell auf die Geräusch-Kulisse eines jeden Benutzers angepasst werden können. Stellen Sie sich vor, Sie haben Tinnitus und gehen in ein Konzert. Ohne Ohrschutz hätte das fatale Folgen. Pflichtbewusst wie Sie sind, schnappen Sie sich die an der Veranstaltung kostenlos angebotenen Ohrschutz-Schwämmchen. Weise Entscheidung für Ihre Ohren, doch leider hoffnungslos für die Klangqualität des Konzertes.

Die Schwämmchen reduzieren nämlich die hohen Töne sehr stark, die tiefen Töne dominieren jetzt Ihr ganzes Gehör. Einfach ausgedrückt, das Konzert klingt komplett dumpf. Hier wäre ein Ohrstöpsel gut, welcher alle Frequenzen linear reduziert, sodass alle Instrumente im gleichen Verhältnis reduziert werden. So wird ein Konzert wirklich zu einem genussvollen Erlebnis.

Noch besser wäre, Sie könnten sich Ihre Ohrstöpsel so zusammenstellen, dass sie alle die Geräusche filtern, vor welchen Sie geschützt werden wollen. Zum Beispiel, Sie gehen oft an Konzerte, arbeiten an einer Maschine und fahren gerne Motorrad. Oder Sie reisen oft per Flugzeug, sind im Schützenverein und ärgern sich über das Schnarchen Ihres Partners.